Pressetext (DE)

Mahendra ist ein fesselnder Sog. Ein Strudel aus sphärischen Klangcollagen und intimen Pop-Hymnen mit Edge. In Blut- und Nervenbahnen, Herz und Lungen brodelt, zischt, zuckt und stockt es. Diffuse Empfindungen des Ausgeliefertseins wechseln sich ab mit Gefühl von Ankunft in einer Welt, die mehr ist, als die Summe ihrer vereinzelten Teile.

Der Sound des Trios entspringt einem Fundament aus deutschsprachigen Diskurspop, Krautrock und Indietronica, der akademische Stempel dahinter trägt die Handschrift der Hamburger und Düsseldorfer Schule. Das offiziell heimatlose Konstrukt verlässt sich dabei schon längst nicht mehr nur auf Gitarren, sondern kreiert einen ausufernden Klangkosmos elektronischer Soundexpeditionen und brachialer Synthflächen.

Im Anfang sind der Noise und die Fragmente. Glockenklare Post-Rock-Gitarren hallen durchs rauschende Dickicht von Mahendras Debütalbum „Partikel“. Eine kalte, markante Stimme besingt inmitten widerer Umstände die kleinsten anatomischen Regungen, begleitet von rauen Synths und analogen Drumcomputern. Bisweilen hat die tschechische Einöde, in der ein Großteil der Albumsongs live entstanden sind, ihre kühlen minimalistischen Spuren hinterlassen. Dabei versteht sich das Album als Analyse zeitlicher Zustände und Emotionen, es geht um die kleinsten Reaktionen des Körpers - psychisch und physisch. Die Songs schaffen eine distanzierte Betrachtung des Individuums und beschreiben Emotionen mit dokumentarischer Nüchternheit. Makroaufnahmen technologisierter Abläufe kontrastieren miteinander und werden greifbar gemacht. Die Idee, dass komplexe Prozesse und Momente durch ihre Kontraste und Abstrahierung dekodiert werden zieht sich, sowohl musikalisch als auch textlich durch das komplette Album.

Diese Spannung zwischen mikroskopischen Beobachtungen und überbordender Weite halten Mahendra live durch satte Soundlandschaften und organische Visuals, die einen in das Innerste unserer selbst ziehen. Mahendra sind Emotion durch Emotionslosigkeit. Nähe durch Distanz.

Geförderte Band der 47. Förderrunde der Initiative Musik (2019/2020)

Presstext (EN)

MAHENDRA is a captivating maelstrom. A spiral of spherical sound collages and intimate pop anthems with edge. Blood and nerves, heart and lungs bubble, hiss, twitch and falter. Diffuse sensations of being at the mercy of others alternate with feelings of arrival in a world that is more than the sum of its individual parts.

The trio’s sound springs from a foundation of German-language “Diskurspop”, krautrock and indietronica, the academic stamp behind it bearing the signature of the Hamburg and Düsseldorf schools. The officially homeless construct no longer relies solely on guitars, but creates a sprawling sound cosmos of electronic sound expeditions and brute synth pads.

In the beginning there is noise and fragments. Bell-clear post-rock guitars echo through the rustling thicket of MAHENDRA’s debut album “Partikel”. A cold, distinctive voice sings of the smallest anatomical stirrings amidst repugnant circumstances, accompanied by harsh synths and analogue drum machines. At times, the Czech wasteland, where a large part of the album songs were created live, has left its cool minimalist traces. The album sees itself as an analysis of temporal states and emotions, it is about the smallest reactions of the body - psychological and physical. The songs create a distanced view of the individual and describe emotions with documentary sobriety. Macro shots of technologised processes contrast with each other and are made tangible. The idea that complex processes and moments are decoded through their contrasts and abstraction runs through the entire album, both musically and lyrically.

MAHENDRA maintain this tension between microscopic observations and exuberant expansiveness live through lush soundscapes and organic visuals that draw you into the very core of ourselves. MAHENDRA are emotion through emotionlessness. Closeness through distance.

Funded band of the 47th funding round of Initiative Musik (2019/2020)


Besetzung

  • Björn Tillmann // Vocals, Guitar, Synthesizer
  • Robin Plenio // Keys, Noise, Synthesizer
  • Lukas Streich // Drums, Synthesizer

MEDIENECHO

»Die Songstrukturen sind eingängig ohne gefällig zu sein. Inhaltlich schaffen es Mahendra, aus der Vogelperspektive heraus Emotionen zu dechiffrieren - und sich selbst und uns näherzukommen.« – Musikexpress


»Intime Einblicke, frei von Ironie oder anderen Schutzschilden. […] Definitiv schon jetzt eine der spannendsten deutschsprachigen Neuentdeckungen in diesem Jahr.« – Neølyd


»ausladend, ausgreifend, stets im Takt, aber alles andere als schlicht. Und die […] Akademie steht in Flammen« – Sonic Seducer Magazin

MEDIA RESPONSE

»The song structures are catchy without being pleasing. In terms of content, Mahendra manage to decipher emotions from a bird’s eye view - and get closer to themselves and us.« - Musikexpress


»Intimate insights, free of irony or other shields. […] Definitely already one of the most exciting new german discoveries this year.« - Neølyd


»expansive, outreaching, always in time, but anything but plain. And the […] academy is on fire!« – Sonic Seducer Magazine